Konzept

Der Aufbau der Frequenzweichen für die WM-4 ist ziemlich einfach, da die Treiber mit ihren gleichmäßigen Frequenzgängen keine größeren Korrekturen benötigen.

Die Grundtopologie der Weichen entspricht Linkwitz Riley 4. Ordnung, was sich auf das akustische Verhalten und nicht auf die elektrischen Filter bezieht. Die Treiber haben naturgemäß ihre eigenen Grenzfrequenzen, die der elektrische Filter berücksichtigen muss, um das gewünschte akustische Ergebnis zu erzielen.

Eine Linkwitz-Riley-Weiche 4. Ordnung erlaubt es uns, alle Chassis mit der gleichen akustischen Polarität anzuschließen, um auf Achse einen geraden Frequenzverlauf und außerhalb der Achse berechenbare Ergebnisse zu erzielen.